Kurze Gedanken kurz vor dem Wochenende

Veröffentlicht am 5. Oktober 2007 um 16:38 Uhr von Mark Pohlmann

Freitag Nachmittag, die Woche geht zu Ende. Was hat die Woche gebracht?

- Die Frage, warum so wenig über den WOMday in Berlin gesprochen wird. An dem Event selbst kann es eigentlich nicht liegen. Der von TRND veranstaltete halbtätige Kongress war toll organisiert, in einer fantastischen Kuppel in der alten Posthalle auf der Oranienburger und ziemlich kurzweilig - soweit ich ihn mitbekommen habe ;-) Interessant war, das muss allerdings gesagt werden, dass die dort versammelten World-of-Mouth-Apologeten bei kritischen Nachfragen ziemlich in die Defensive gerieten - gerade, was die absatzfördernde Wirkung angeht. Aber das Problem kenne ich aus der PR seit vielen Jahren, und auch hier gibt es keine zufriedenstellenden Antworten - bis auf die Tatsche, dass keine PR noch viel schlechter ist als eine, deren Wirksamkeit nur interpretiert und nicht nachgewiesen werden kann.

Der für mich beste Vortrag war eindeutig der von Dr. Nils Andres, Brand Science Institute. Wer sich mal den Kopf waschen lassen will, warum es ohne WOM keine Aufmerksamkeit mehr gibt in vielen Zielgruppen - anrufen!

Ansonsten nochmal ganz herzlichen Dank an Martin Oetting und das TRND-Team für diese tollen, inspirierenden Tag und dafür, dass sie helfen, WOM auch in Deutschland auf die Agenda zu hieven. Es gibt noch viel zu tun. Auch das hat der Tag gezeigt.

- Meinen ganz, ganz großen Respekt ggü. Robert Basic und allen anderen, die sich um mehr Aufmerksamkeit für die Burma-Krise in und von der ansonsten wohl vollkommen unpolitischen Web-Szene erwünscht. Und mit viel Verve vorangeht.

- Woobby ist als beta online gegangen. Wer schon immer sein wissen in eine Reihenfolge setzen wollte, findet hier die passende Spielwiese.

- Qype funktioniert jetzt auch auf dem Handy. Und wird von Golem ausreichend gewürdigt.

- Twitter wird zunehmend zur Bedrohung für Blogger. Weil es einfacher ist, seine Gedanken stoßweise in 140 Anschlägen zu artikulieren als in zusammenhängenden Sätzen (wie diese Auflistung ja auch zeigt....)

- Die FAZ kommt heute den ersten Tag im neuen Layout - ohne die vertraute Frakturschrift in den Kommentarüberschriften, dafür mit Bilder auf Seite 1. Sieht für mich aus wie eine Kreuzung aus SZ und Welt. Der Spiegel fragt sich (zu recht), wann das Seite-1-Girl es auch in die FAZ schafft. Die Gründe, FAZ-Abonnent (34 Euro im Monat) zu sein, schwinden.

- Schon ein bisschen älter, aber in seiner Relevanz wohl noch überhaupt nicht wahrgenommen: Ning. Mit drei Klicks zum eigenen Social Netzwerk. Nach den Massennetzwerken mit Millionenzahlen steht auch hier die Mikromarktsegmentierung an. Und noch wenige Monate, dann wird jedes Unternehmen vor die Frage gestellt, ob auch sie sich ein eigenes Netzwerk aufbauen sollen. Nämlich dann, wenn dies ihre Kunden tun. Hier winkt schon der nächste Long Tail ;-)

In diesem Sinne allen ein schönes Wochenende!

in

Trackbacks

TrackBack-URL für diesen Eintrag:
http://blog.sinnerschrader.de/mt/mt-tb.cgi/1879

Bisherige Kommentare

Kommentar schreiben





powered by SinnerSchrader

next08 - register