Nutzer schaffen Werbemärkte

Veröffentlicht am 6. Juli 2007 um 11:09 Uhr von Mark Pohlmann

Dass Nutzer unentgeldlich beträchtliche Werte schaffen, läßt sich jetzt auch in Zahlen messen - das aber wiederum mal wieder nur für den US-Markt. Bis zum Jahr 2011 sollen von Nutzern publizierte Inhalte, vor allem Netzwerkprofile, Blogs, Videos und Fotos, über 4 Mrd. Dollar Werbegelder anziehen. Zum Vergleich: Der gesamte deutsche Werbemarkt ist rund 20 Mrd. Euro groß (also etwa 26 Mrd. Dollar), der amerikanische etwa 100 Mrd. Dollar.

Für dieses Jahr werden 0,4 Mrd. Werbeeinnahmen mit UCG ("User Generated Content") erwartet. Markführer in Amerika sind YouTube, MySpace, Facebook und Photobucket. Besonders interessant: An den Marken Google und Yahoo geht der Boom derzeit vollkommen vorbei, da nützt es auch nichts, dass Google Qype kopiert.

Bis 2011 werden 95 Millionen US-Bürger eigene Inhalte im Internet publizieren - also jeder Dritte. Letztes Jahr waren dies immerhin schon 64 Mio. Das wäre eine Steigerung von gerade einmal 50 Prozent in fünf Jahren. Das Basisniveau erscheint mir sehr hoch, die Steigerung dafür eher konservativ geschätzt.

Wann endlich haben wir solche Zahlen auch mal für Deutschland oder die EU, das kann doch gar nicht so schwer sein....?

techcrunch_evoportal.png

Umsatzgiganten werden dann eher nicht Blogs oder Videocommunities sein, sondern Netzwerke. Das ist die These von eMarketer. Ich stimme zu. Es sieht derzeit so aus, als würde das eigene Netzwerk zum Ausgangspunkt für Informationen werden. Damit stünde Google vor seiner Ablösung als Maßstab der (digitalen) Welt. Wie wichtig Netzwerke werden, zeigt die Öffnung des Netzwerkportals Facebook für Dritte.

Das Umdenken der Nutzer, sich selbst in den Mittelpunkt des Internets zu stellen, hat gerade erst begonnen, aber der Prozess ist mächtig und wird uns noch lange beschäftigen ;-)

Quelle der Zahlen.

in

Trackbacks

TrackBack-URL für diesen Eintrag:
http://blog.sinnerschrader.de/mt/mt-tb.cgi/1728

Bisherige Kommentare

1 | Texter schrieb am 10.07.07 14:05

Die Wertigkeit der eigenen Webseite kann man doch schon jetzt der schön (oder eher sehr banal) an den von linkvendor.de angegebenen Preisen für die Links auf der eigenen Homepage ablesen. Die Links von und zu meiner Webseite sind zum Beispiel 11,60 Euro wert!
Macht mich das stolz?!
Reicher machte es mich wohl erstmal nicht...

Kommentar schreiben





powered by SinnerSchrader

next08 - register