Auch große Gärten sind verschlossen

Veröffentlicht am 3. Juli 2007 um 9:54 Uhr von Mark Pohlmann

Der Garten namens Facebook zum Beispiel, sagt Steve Rubel, und verweist darauf, dass sehr viele Informationen in das System fließen, aber kaum etwas heraus - beispielsweise zu Google. Interessanter Text zu den Vor- und Nachteilen geschlosser Systeme am Beispiel des Gramercy Parks in New York. Wer schon mal dort war und vor der verschlossenen Tür stand, sollte den ganzen Text lesen ;-)

Despite the age of openness we live in, Facebook is becoming the world's largest, and perhaps most successful, walled garden that exists today. The problem, however, lies in this fact - Facebook gives nothing back to the broader web. A lot of stuff goes in, but nothing comes out. What happens in Facebook, stays in Facebook. As Robert Scoble noted, it's almost completely invisible to Google. You can share only a limited amount of data on your public page - as he has here. That's fine for many users, but not all.

in

Trackbacks

TrackBack-URL für diesen Eintrag:
http://blog.sinnerschrader.de/mt/mt-tb.cgi/1721

Bisherige Kommentare

1 | Joachim Graf schrieb am 3.07.07 10:52

Für die, die draussen bleiben müssen ist es ärgerlich. Wer aber einen Schlüssel hat, der hat Vorteile. Beide Modelle haben ihre Vorteile: Der Volkspark und die Kleingartenanlage.

Und wie in der Kleingartenanlage kann man übrigens auch in einem Walled Garden Wege anlegen, die Suchmaschinen und andere Besucher benutzen können ....

Kommentar schreiben





powered by SinnerSchrader

next08 - register