Live von der LeWeb3 (2): "Let´s Talk about Money"

Veröffentlicht am 12. Dezember 2006 um 10:47 Uhr von Mark Pohlmann

Nach Schimon Peres, der mit stehenden Ovationen verabschiedet wurde, nachdem er ein recht pathetisches Plädoyer für die Zukunft gehalten hat (haltet euch nicht mit der Vergangenheit auf / Demokratie ist das Recht, Fehler zu machen, aber die Pflicht, diese Fehler zu korrigieren / wir machen uns lieber von der Sonne als von Saudi-Arabien abhängig / Afrika wird die Zukunft Europas mehr prägen als China) geht es jetzt um die Zukunft der Medien, aber eigentlich um Werbung. Geld, das scheint jetzt, wo die große Politik Einzug gehalten hat, das Thema des Tages zu sein.

Jetzt geht es gerade um User Generated Content (übrigens auch heute morgen auf einer ganzen Seite in der Herald Tribune, die im Hotel auslag, das Thema ist hier wirklich so allgegenwärtig wie da draußen der Regen) und um die Frage, ob Anbieter wie lastfm ihre Glaubwürdigkeit behalten können. das ist das absurde: kostenloser content der user wird ab einer gewissen größe und kommerzialisierbarkeit schnell als korrupt vermutet. das problem haben die kommerziellen medien tatsächlich nicht, denn hier sind die geldströme bereits etabliert.

das kann für mich nur heißen, daß wir offener über geld, geldströme und professionalität im web 2.0 reden und nicht immer gleich das ende des abendlandes darin sehen. blogger und sonstige content-aggregatoren machen das, was sie machen, bislang immer noch meist kostenlos, erreichen damit aber oft eine reichweite, die die kommerzialisierung rechtfertigt. je verkrampfter der umgang mit geld sein wird, umso undurchsichtiger werden die erlösströme sein. den schaden werden wir alle tragen.

Nächstes Panel: How may die media through content"
hier geht es jetzt um die differenzierung von tv und internet und die frage, was anders wird. ganz klar: der content explodiert. content ist fluch und segen. es ist toll zu sehen, wie unterschiedlich die suchen auch bei videos sind, und wie jeder seine nische findet, sagt blinkx-cto chadritillake (oder so). long tail halt. (oder ein anderes lieblingswort von mir: mikromarktsegmentierung). naja, blinkx ist auch eine suchmaschine...

auch hier die erkenntnis: man braucht kreative user, sie entscheiden darüber, ob user generated content reichweitenstark wird oder nicht.

update six apart.
die kernaussagen der gründerin mena trott
76 prozent aller Blogger wollen einfach ihre Erfahrungen teilen.
Design matters, das Aussehen des Blogs und der inhalte ist teil der identität
Es gibt keine Monogamie im Internet. Sie experimenteren und schätzen die Vielfalt des Angebotes (myspace...)
Die Hälfte aller Blogger bei SixApart ist weiblich. Oder männlich.
Fotos werden wichtiger als Worte.
In 10.000 Posts sind 5.000 Fotos.
Die Privatsphäre ist Thema Nummereins.
Blogger werden Mainstream, weil bloggen gut tut!

update glenn fisher, marketing second life (sl)
second life ist kein spiel.
keine regeln, keine ordnung, es ist virtuelle realität. aber man kann in sl spiele spiele (beispiele: ninendo, schach, was auch immer ein einzelner oder ein unternehmen anbietet)
avatar repräsentiert deine identität

drei business driver.
community
user generated content
market place (linden dollar ist eine echte währung, die ein reales tauschverhältnis beispielweise zum dollar hat)

was macht man in sl?
1,6 mio. bewohner haben mehr als 10. mio objekte geschaffen

jeden tag 900 events und handel mit 900.000 objekten
43 prozent sind weiblich, durschnittsalter liegt bei 32 jahren

50 prozent kommen aus usa
33 prozent aus europa
7 prozent aus asien
7 prozent aus lateinamerika

bruttoinlandsproduktion liegt bei 84 mio dollar
monatlich werden 0,5 mio. dollar mit grundstücken umgesetzt
6.300 dollar einkommen für die top-100 unternehmen

nichts in sl ist von lindenlab angestoßen oder finanziert, alles ist von den usern erschaffen, weil sie es gerne machen. sie bauen pubs, colleges, firmen.

eine wichtige motivation in second life ist die lust am erschaffen von objekten, ganz gleich, ob es mode, häuser oder schmuck ist. es ist ein hobby, das spaß macht, einen mit interessanten menschen in kontakt bringt und ein wenig geld abwirft.

udate panel
jetzt sitzen eine menge spieleentwickler da oben, die ihre unterschiedlichen konzepte vorstellen. alle wollen eine möglichst hohe realitätsnähe mit einer gleichzeitigen freiheit, was im spiel passiert. es gibt spiele, bei denen die interaktion davon abhängt, wo man sich physisch befindet. ist man in chicago online, herrscht auch im spiel um einen herum mehr kriminalität. na danke. alle beschwören, dass ihnen die soziale struktur im spiel genauso wichtig ist wie draußen. das heißt, im spiel gefundene freunde sind dies natürlich auch sofort außerhalb ("meine world-of-warcraft-kumpels und ich gehen regelmäßig kajaken")

in

Bisherige Kommentare

1 | clemens schrieb am 13.12.06 19:39

hallo mark,
die shift taste soll schon wunder geleistet haben ;-) zumindest der konsistente einsatz genau dieser. in der regel befindet sich diese im linken unteren bereich der tastatur. oder entweder alles klein oder korrekt groß und kleinschreiben. der mischmasch ist aber echt anstrengend fürs ästhetische auge.

2 | Mark Pohlmann schrieb am 13.12.06 19:43

Lieber Clemens,
ich gelobe Besserung! Es ist eine Live-Mitschrift, bei der mir einfach die Muße fehlte, sie nachzubearbeiten.

3 | Martin Virtel schrieb am 14.12.06 1:20

mark, wenn du dort etwas entdeckst, das orientierung geben kann, schreib das unbedingt auf - bin gespannt - M

4 | Dick Bruinsma schrieb am 14.12.06 10:11

Mark,
Danke fuer deine wiedergabe der conferenz. Bitte verzeihe mir mein schlechtes Deutsch.
Ich hab eine kurze frage. In einer der pannels war eine person von Burda. Er hat erzaehlt ueber die DLD unt jeder aufgerufen teil zu nemen in Muenchen. Weist du vieleicht der name dieser person? Ich versuche seit langer Zeit eine invitation zur conferenze zu bekommen aber niemand reagiert dort.
Vielen dank,
Dick
Amsterdam

5 | Mark Pohlmann schrieb am 14.12.06 10:37

hallo martin, schön daß du hier liest - wußte ich nicht ;-) was aber genau meinst du mit "wenn du dort etwas entdeckst"? spiele / blogs / second life / monetarisierung / politik?

6 | Mark Pohlmann schrieb am 14.12.06 10:39

hallo dick - dein deutsch ist großartig! die person war heiko hebig / www.hebig.com, dort kannst du ihn anmailen und versuchen, noch auf die liste zu kommen

7 | Dick Bruinsma schrieb am 14.12.06 11:50

Hallo Mark,
Danke fuer die Auskunft. Ich denke das mehrere Leuten die Idee augefast haben ihn einen Mail zu schicken um eine Einladung zu DLD zu bekommen. Ich hab Heiko gerade einen Mail geschickt und bekomme die Meldung: Mailbox is full :-)
Ich versuche es spaeter noch einmal.
PS
Du hast ein grossartiger Punkt ueber Dialog versus Monolog! Das groeste problem fuer (gross) Unternehmen ist nicht dat sprechen aber das zuhoeren un reagieren!

8 | Mark Pohlmann schrieb am 15.12.06 14:41

@ dick. mail mir mal deine kontaktadresse - mark at sinnerschrader dot de

powered by SinnerSchrader

next08 - register