Ogilvy & Mather sind jetzt "Weblogs & Communications"

Veröffentlicht am 19. Mai 2006 um 14:26 Uhr von Mark Pohlmann

"Die Frankfurter Agentur Ogilvy & Mather bezeichnet sich sogar im Mailabbinder als Ogilvy Interactive Worldwide Weblogs und Communications", schreibt die W&V in ihrer aktuellen Ausgabe. Mal abgesehen, daß diese Bezeichnung - so sie denn stimmt, selbst gelesen habe ich sie noch nicht - maximales denglisches Phrasendresching ist, setzen jetzt genau die Richtigen auf das Pferd Weblogs:

Vor rund einem Jahr war es Ogilvy, die sich mit einem "Studenten aus Belgien" blamierten, der Blogger, unter anderem Björn Ognibeni, per Mail auf eine Online-Kampagne von American Express aufmerksam machte. Björn fand heraus, daß der Student in Wahrheit Mitarbeiter von Ogilvy Interactive war. Dies war natürlich ein gefundenes Fressen für die Blogoshäre. Und noch heute, wenn man nach "Ogilvy" und "Weblogs" sucht, findet man die schönsten Fundstellen dieses PR-Gaus ganz oben.

ogilvymather_weblogs.gif

in

Trackbacks

TrackBack-URL für diesen Eintrag:
http://blog.sinnerschrader.de/mt/mt-tb.cgi/876

Bisherige Kommentare

1 | Christian Clawien schrieb am 22.05.06 11:35

Ganz dafür spricht auch ein kürzlich gehaltener Keynote von Ogilvy auf dem OMF in Hamburg...Titel: von Web 2.0 zu Web 3.0. Den Ausblick in die Zukunft blieb der Vortrag dann allerdings schuldig...

2 | Martin Oetting schrieb am 23.05.06 12:28

Na, ich weiß ja nicht, ob das so ein ganz feiner Zug ist... recht durchschaubares Konkurrenz-Bashing, nicht? ;-) Dass die belgischen Ogilvys vor einem Jahr richtigen Bockmist gebaut haben, wissen wir alle. Aber dass das heute - ein Jahr später - im Zusammenhang mit einer W&V-Veröffentlichung von Euch, als Konkurrenzaugentur, wieder ausgegraben wird, ist doch nicht so richtig sportlich, oder? Erstens ist bekannt, dass die Network-Agenturen in den unterschiedlichen Ländern z. T. sehr unterschiedlich aufgestellt sind. Und zweitens würde ich den Leuten durchaus die Bereitschaft und Fähigkeit zum Lernen unterstellen.

Sicher - die großen Schlachtschiffe sind vielleicht nicht die besten Häuser, um diese neue bunte Webwelt navigieren zu helfen. Außerdem mag ich (Marketing-)Denglish auch überhaupt nicht leiden.

Dennoch: Ihr hattet doch grade erfolgreich Eure arg web2.0ige Next10Years-Party (Deutsch ist das übrigens auch nicht... Schade, trotzdem, dass bei mir was anderes dazwischen kam - ich wäre sehr gern dabei gewesen!). Da kann man doch ein wenig entspannter sein, wenn die Konkurrenz sich auch ein wenig weblogig verkaufen will...? ;-)

3 | Mark Pohlmann schrieb am 23.05.06 12:38

@ Martin

Du hast völlig recht, man trifft sich immer zweimal im Leben, deswegen sollte man sich tunlichst mit Kritik an seinem Wettbewerber zurückhalten. Ich hätte auch nichts geschrieben, wenn sie die Weblogs nicht an ERSTER Stelle in ihrer Kurzdefinition gestellt hätten. Ich könnte jetzt hier viel darüber schreiben, was ich davon halte, seine Agentur Blogs zu verschreiben, aber das lasse ich jetzt. Bei einer so etablierten und renommierten Agentur staune ich jedenfalls über eine solche Entschlossenheit.

Whatever: Wer sich so exponiert in die Bloggerecke stellt, MUSS sich auch diesen "Casus Studentis" nochmal vorhalten lassen. Ich konnte einfach nicht anders ;-)

Und das mit dem Deutsch: wenn es stimmt, was die wuv schreibt, dann ist da ein UND und kein AND in der Unterzeile. Und das haben wir, finde ich doch besser gemacht. Aber im Prinzip sind wir alle an Dengland verloren, das ist richtig.

Und zuletzt ist der Themenblog kein Fachmagazin für versierte Blogger, sondern für Menschen, die das verstehen wollen, was hier eine Info-Avantgarde betreibt. Da kann man schonmal auch olle Kamellen rausholen.

Trotzdem: Danke für das konstruktive Feedback!

4 | Martin Oetting schrieb am 23.05.06 14:18

Mark, klar, ist durchaus zu verstehen. Wenn Leute, die prinzipiell mit der Dampfmaschine durch die Gegend fahren, sich plötzlich als Leisetreter ausgeben, dann finde ich das auch nicht so gut. Aber das war eben erstens damals und zweitens in einem anderen Land. Und was "Man sieht sich immer zweimal" betrifft, da bin ich eigentlich weniger vorsichtig - wenn Kritik notwendig ist, dann sollte man die äußern können. Egal, wie oft man sich noch sieht, finde ich. :-)

5 | Marketingblogger schrieb am 23.05.06 18:06

Also in das Ogilvy-eigene Blog (blog.ogilvy.de) schaue ich ja gerne ab und zu mal rein. Aber ansonsten habe ich von Ogilvy bisher noch nichts gelesen und gehört, das einen so deutlich formulierten Anspruch untermauern würde. Eigentlich müsste da jetzt noch "Social ...", "Podcast" und "Wiki" in der Mailsignatur auftauchen, dann ist die Hypewörterrunde komplett ;-)

Kommentar schreiben





powered by SinnerSchrader

next08 - register